Warum in die Kryptowährung Bitcoin investieren?

Kryptowährungen sind eine höchst spekulative Anlageklasse. Es gibt noch wenige Erfahrungswerte und jede einzelne Kryptowährung funktioniert nach unterschiedlichen Gesetzen und Prinzipien. Grad in den Zeiten der Unsicherheiten über die Zukunft von einigen Währungen steigt die Beliebtheit der Bitcoins. Bitcoins sind im Vergleich zu den weiteren Kryptowährungen, die Währung, die aufgrund des Schürfungsprinzips und der auf Blockchain basierenden Technologie am wenigsten manipulierbar ist. 

Weiterlesen

Bitcoins ist ein Gut, dessen Inflation und Emission am unwahrscheinlichsten beeinflusst werden kann. Teilweise wird Bitcoin auch in der Finanzwelt mit Gold (der Zukunft) verglichen. Dies kommt daher, dass die Menge an Bitcoin aufgrund des zugrundeliegenden Prinzip und Algorithmus begrenzt ist und nicht (wie bei anderen Kryptowährungen) beliebig erweiterbar ist. Ein allgemeiner Richtwert ist ca. 1% des Nettovermögens in dieses „alternative Geld“ anzulegen.

Natürlich gibt es einige Punkte (Handelsplattform, Speicherung bzw. Aufbewahrungsort, Portfolioanteil, etc.) zu beachten, damit der Invest ein Erfolg wird.

FAQ zu Bitcoins & Kryptowährungen

Bitcoin (BTC) ist eine revolutionäre Technologie aus dem Jahr 2009, welche es ermöglicht, Wert digital zu speichern. Bitcoin ist die erste sog. „Kryptowährung“, deren Existenz rein auf kryptographischen Mechanismen basiert. Oft spricht man bei Bitcoin auch von „digitalem Gold“, also einer Art digitalem Wertspeicher analog zu physischem Gold. Bitcoin sind jedoch nicht physisch vorhanden, sondern rein digital. Sie werden in einer sog. Bitcoin „Wallet“ gehalten, quasi einer digitalen Geldbörse. Hierbei ist der Halter der Wallet im Besitz des sog. „Private Keys“, mit welchem er seine Bitcoin verwahren und versenden kann, z.B. an einen anderen Bitcoin Halter, eine Bitcoin „Exchange“ (Tauschbörse) oder an einen Onlinehändler um damit einen Kauf abzuwickeln.

  • Neue Bitcoin entstehen während des sog. „Mining“ Prozesses. Ähnlich wie in einer Gold- oder Silbermine wird hierbei Arbeit verrichtet und somit neue Bitcoin „geschürft”. Hierbei lösen eine Vielzahl speziell für diesen Zweck entwickelter, global verteilter Computer, sog. „Miner“, komplexe Rechenaufgaben im 10-Minuten Takt. Wenn einer der Miner die Rechenaufgabe als Erster löst, erhält er als Belohnung dafür neue Bitcoin.
  • Galileo hat hierzu einen guten Beitrag erstellt: https://www.youtube.com/watch?v=4pyRW8YpQMM
  • Bitcoin ist die „Mutter“ aller Kryptowährungen. Sie ist die erste Kryptowährung, die jemals erschaffen worden ist. Bis zum heutigen Tag ist Bitcoin die unangefochtene Nummer 1 bzgl. Bekanntheit, Infrastruktur, Netzwerk, sowie Marktkapitalisierung.
  • Es gibt mehrere Tausend Kryptowährungen, welche allesamt versuchen Krypto-Investoren für sich zu gewinnen um damit ihren „Use Case“ (Anwendungsfall), in ihrem Business Modell umzusetzen. Alle Kryptowährungen, die nicht Bitcoin sind, werden als sog. „Alternative Coins“ bzw. einfach nur als „Alt Coins“ bezeichnet.
  • Die gesamte Branche ist stark vergleichbar mit dem Silicon Valley: Viele Kryptowährungs-Startups konkurrieren um den großen Erfolg, jedoch werden es vermutlich nur eine vergleichsweise kleine Anzahl an Startups schaffen eine kritische Masse zu erreichen um langfristig erfolgreich zu sein.
  • Ein Investment in kleinere Kryptowährungen ist i.d.R. mit einem höheren Risiko verbunden als ein Investment in Bitcoin. Dies lässt sich in Analogie setzen zu Investments in Startups (eher riskant) vs. Bluechip Aktien (weniger riskant).
  • Eine gute Übersicht über die verfügbaren Kryptowährungen bietet  die Website CoinMarketCap, auf der die einzelnen Kryptowährungen anhand ihrer Marktkapitalisierung geranked werden: https://coinmarketcap.com



  • Blockchain ist die zugrunde liegende Technologie hinter Bitcoin
  • Bitcoin ist gleichzeitig der erste Anwendungsfall einer Blockchain. Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamato, beschreibt das Konzept einer Blockchain im Bitcoin Whitepaper: https://Bitcoin.org/Bitcoin.pdf
  • Eine Blockchain stellt ein dezentrales Buchhaltungssystem (engl.: „ledger“) dar, welches Transaktionen (B.: Anton sendet einen Bitcoin an Bertha, Bertha sendet einen halben Bitcoin an Charly, etc.) in sog. Blöcken erfasst und diese Information an vielen verschiedenen Stellen der Welt gleichzeitig auf Servern digital und mit Hilfe kryptographischer Algorithmen abspeichert. Neu erschaffene Blöcke werden dann an die zuvor erschaffenen Blöcke gekettet. Hierdurch entsteht eine Blockkette bzw. eine Blockchain. Neue Blöcke werden etwa alle 10 Minuten erschaffen und umfassen bis zu 4200 Transaktionen pro Block.

Neben den zahlreichen technischen und ideologischen Gesichtspunkten, die Bitcoin so besonders machen, spricht vor Allem die Rarität von Bitcoin für ein Invest: Die Anzahl an verfügbaren Bitcoin ist streng limitiert. Der Bitcoin Quellcode gibt vor, dass es jemals insgesamt lediglich 21 Millionen Bitcoin geben wird. Derzeit sind bereits über 18,5 Millionen Bitcoin geschürft, also mehr als 88% der jemals in Umlauf befindlichen Bitcoin. Gemäß des Global Wealth Report 2019 von Credit Suisse, gibt es global ca. 47 Millionen USD Millionäre. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass noch nicht einmal jeder Millionär einen ganzen Bitcoin besitzen kann, selbst wenn er wollte. Die vergangenen 11 Jahre seit Entstehung von Bitcoin zeigen einen deutlichen Aufwärtstrend in der Preisentwicklung. Dies lässt darauf schließen, dass die Nachfrage nach Bitcoin steigt – bei gleichzeitig wohlgemerkt stetig abnehmender Schürfrate an neuen Bitcoin. Der letzte Bitcoin wird voraussichtlich im Jahr 2140 geschürft werden.

Ja, auch dies ist möglich. Einige Anbieter, wie z.B. Bitpanda*, bieten Sparpläne an, bei denen in regelmäßigen Abständen bequem per Lastschriftverfahren in Bitcoin investiert wird.

  • Falle nicht auf Scams herein! Es gibt wahrscheinlich keine Branche, in der es so viele Scams gibt wie im Kryptowährungs-Sektor. Immer wieder machen Geschichten auf den News Portalen Schlagezeilen, bei denen Leute teils viel Geld verloren haben, weil sie Betrügern leichtgläubig zum Opfer gefallen sind.
  • Zumeist werden hier extrem rendite-trächtige Krypto-Projekte mit mehreren hundert oder gar tausend % ROI pro Jahr angepriesen. Solche Zahlen sind i.d.R. absolut unrealistisch. Oftmals handelt es sich hierbei um raffinierte Schneeball- und Ponzisysteme, bei denen die meisten verlieren und nur ganz wenige gewinnen, allen voran natürlich die Initiatoren der Abzocke.
  • Ein bekannter Scam auf Twitter lautet wie folgt. „Sende mir 1 Bitcoin, und ich sende Dir die doppelte Menge zurück.“ Falle hier ja nicht drauf rein: Dies ist zu 100% eine Abzocke, da der Betrüger hier keineswegs beabsichtigt dir hier nach Robin Hood Manier die doppelte Menge an Bitcoin zurückzusenden. Stattdessen behält er alles was du sendest ein und macht sich damit auf und davon.
  • Generell gilt der altbekannte Leitsatz: „If it seems too good to be true, it probably is.”
  • Generell gilt es zu sagen, dass der Kryptowährungs-Sektor noch in den Kinderschuhen steckt. Er ist immer noch sehr jung (11 Jahre), klein (450 Mrd. $ Marktkapitalisierung, Stand November 2020), teils unreguliert und insgesamt hoch spekulativ. Ein Investment in Kryptowährungen ist damit mit einem vergleichsweise höheren Risiko verbunden als z.B. ein Investment in Aktien, ETFs oder Gold.
  • Neben dem Spekulationsrisiko, besteht auch das Risiko von sog. „Black Swan Events“, bei denen unvorhergesehene Ereignisse eintreten, welche man im Vorfeld nicht oder nur bedingt vorhersehen konnte. Hierzu würden beispielsweise schwerwiegende Fehler im Bitcoin-Quellcode oder eine Überregulierung inkl. Bitcoin-Verbot in mehreren großen Industriestaaten bis hin zur Kriminalisierung zählen. Dies ist aktuell nicht sehr wahrscheinlich, jedoch theoretisch möglich.
  • Aufgrund des Totalausfallsrisiko bei Bitcoin und den anderen Kryptowährungen, ist generell Vorsicht geboten nicht zu viel zu investieren. Es sollte stets folgender Leitsatz gelten: „Investiere lediglich so viel, wie Du auch bereit bist zu verlieren.“
  • Aus objektiven Investment-Gesichtspunkten lässt sich sagen, dass Bitcoin über eine außergewöhnlich hohe Sharpe Ratio verfügt, welche das risk-to-reward Profil eines Investments beschreibt. Daraus lässt sich ableiten, dass bereits ein kleiner prozentualer Anteil an Bitcoin im Portfolio, die Gesamtperformance des Portfolios teils deutlich steigern kann.
  • Es gibt in der Regel zwei Arten, die sich bei der Bitcoin Aufbewahrung anbieten (nicht abschließend):
    • ) Man erwirbt die Bitcoin online auf der Exchange, und lässt sie dort liegen wie auf einem Bankkonto (z.B. Kraken*, Bitpanda*, etc.). Man vertraut quasi der Exchange, dass sie auf die Coins „gut aufpassen“ und sie ordentlich verwalten.
    • ) Man transferiert die Bitcoin von der Exchange auf seine eigene Wallet und verwahrt sie damit selbst. Hierbei hat man die volle Kontrolle über seine Bitcoin, jedoch auch die volle Verantwortung! Anders als beim klassischen Geldsystem, sind Transaktionen bei Kryptowährungen irreversibel. Verschickt man seine Bitcoin beispielsweise an eine falsche Adresse, so sind diese Coins unwiederbringlich verschwunden und man hat keine Chance mehr sie zurückzuholen. Des Weiteren ist der User hier selbst für die Verwahrung des sog. „Private Keys“ verantwortlich, also dem Nachweis, dass die entsprechenden Bitcoin auch wirklich ihm gehören.
      • Hierbei bieten sich vor Allem sog. „Hardware Wallets“ an, welche in Form und Aussehen an einen USB Stick erinnern
      • Bei der Einrichtung einer Hardware Wallet wird eine Wiederherstellungsphrase in Form von 24 Wörtern generiert, welche den Private Key darstellt und mit deren Hilfe der User seine Bitcoin wiederherstellen kann im Falle eines Verlusts oder Defekts der Hardware Wallet. Es ist äußerst wichtig, diese 24 Wörter sorgfältig zu notieren und an einem sicheren Ort aufzubewahren. Unbefugte Dritte, welche in Besitz der 24 Wörter gelangen, können die Hardware Wallet ebenfalls wiederherstellen und die komplette Bitcoin Wallet somit leerräumen!
    • Als Faustregel lässt sich sagen: Wenn man sich mit der entsprechenden Technik nicht auseinandersetzen möchte, kann man seine Bitcoin getrost auf einer sichereren und vertrauenswürdigen Exchange lagern. Das Risiko, die Bitcoin zu verlieren ist zwar gegeben, jedoch sehr gering. Dieser Fall könnte z.B. dann eintreten, wenn die Exchange Opfer eines Hackerangriffs oder eines „Inside Jobs“ wird, bei dem ein oder mehrere Angestellte der Exchange das Business von innen heraus sabotieren. Jedoch treffen vertrauenswürdige Exchanges hiergegen i.d.R. umfangreiche, technische Sicherheitsvorkehrungen um solchen Ereignissen vorzubeugen bzw. bilden eigene Kapital-Rücklagen um den entstehenden Schaden von den Usern abzuwenden.
    • Wenn jemand eher technisch versiert ist und die Verantwortung für die Lagerung seiner Bitcoin selbst übernehmen möchte, empfiehlt sich die Anschaffung einer Hardware Wallet. Bewährte Hardware Wallets sind bspw. der Ledger Nano S oder Trezor.
  • Beim Handel mit Bitcoin entstehen geringe Gebühren (Fees), welche die Handelsplattformen (Exchanges) bei jedem Trade für das Kaufen und Verkaufen verlangen. Diese sind in der Regel – abhängig von der Höhe an Bitcoin die man kauft bzw. verkauft. – gestaffelt. Bei vertrauenswürdigen Exchanges sollten die Fees immer deutlich unterhalb von einem 1% liegen. Bei Kraken* beispielsweise können die Fees hier eingesehen werden: https://www.kraken.com/en-us/features/fee-schedule
  • Hinzu kommt noch der Spread zwischen Angebots- und Verkaufspreis. Je größer und liquider das Handelspaar, desto kleiner die Spreads. User sollten daher möglichst eine Exchange bzw. ein Handelspaar wählen, welches eine hohe Liquidität aufweist. So wird in der Regel das Handelspaar Bitcoin zu USD eine höhere Liquidität aufweisen als Bitcoin zur türkischen Lira.
  • Generell sollte eine Exchange vertrauenswürdig sein und bereits ein paar Jahre am Markt agieren. Gänzlich neue Exchanges sollte man erst einmal eine Zeit lang beobachten, bis man dort beginnt zu handeln.
  • Die Exchange sollte die Handelspaare anbieten, in denen ich handeln möchte (z.B. EUR zu BTC, USD zu BTC, CHF zu BTC, etc.) sowie über eine gute Liquidität verfügen
  • Pass‘ auf dein Geld auf!
  • „Rule #1: Don’t lose money. Rule #2: Don’t forget Rule #1” ~ Warren Buffet
  • If in doubt, ask Mr. Crypto.

Informationsquellen - Bücher

Diese Bücher geben dir einen guten Einblick und eine Übersicht über das Bitcoins. So erhältst du ein gutes Grundwissen für deine nächsten Schritte und Informationen zu dieser "neuen" Welt.

Bitcoins, Blockchain und Kryptowährungen begegnen uns nahezu täglich in den Medien, doch was steckt eigentlich hinter all diesen Buzz-Words? Wer sich kundig machen will, steht sofort vor der größten Herausforderung, nämlich der Frage: „Wo fange ich überhaupt an?“
Julian Hosp*, einer der bekanntesten Blockchain- und Kryptowährungsexperten der Welt, fasst in seinem Bestseller* das grundlegende Wissen zu dem Thema digitale Währungen für Einsteiger kompakt zusammen – über Blockchain bis hin zu ICOs. Er zeigt auf, was im Zuge der Digitalisierung und Dezentralisierung auf die Menschen zukommt und welche Technologien das Potenzial haben, die Welt in einer Weise zu verändern, wie es das Internet in den letzten 20 Jahren getan hat.

In Der Bitcoin-Standard* führt Wirtschaftswissenschaftler Saifedean Ammous den Leser durch die faszinierende Historie verschiedener Formen von Geld. Er erkundet, was diesen unterschiedlichen Technologien ihren monetären Status gab und wie sie ihn wieder verloren, was uns das über die wünschenswerten Eigenschaften von Geld lehrt und wie Bitcoin versucht diese zu erfüllen.

Ammous erläutert die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und politischen Vorzüge eines soliden Geldes und stellt diese unserem aktuellen Geldsystem gegenüber. Hierbei entsteht eine fachkundige Debatte über die bedeutungsvolle Funktion, die Bitcoin in der Zukunft der globalen Wirtschaft einnehmen könnte.

Weiterlesen

 Anstatt ihm die Rolle einer Währung für Kriminelle oder eines preiswerten Zahlungsnetzwerkes für die Massen zuzuschreiben, beschreibt dieses Buch Der Bitcoin-Standard* Bitcoin als eine aufstrebende dezentrale, politisch neutrale und freie marktwirtschaftliche Alternative zu nationalen Zentralbanken. Eine Alternative, die möglicherweise gewaltige Auswirkungen auf die Freiheit und den Wohlstand jedes Einzelnen mit sich bringt.

Für alle, die sich ein klares Bild von diesem neuen digitalen Geld machen wollen, ist Der Bitcoin-Standard* eine unentbehrliche Grundlage.

Join the technological revolution that’s taking the financial world by storm. Mastering Bitcoin* is your guide through the seemingly complex world of bitcoin, providing the knowledge you need to participate in the internet of money. Whether you’re building the next killer app, investing in a startup, or simply curious about the technology, this revised and expanded second edition provides essential detail to get you started. Bitcoin, the first successful decentralized digital currency, is still in its early stages and yet it’s already spawned a multi-billion-dollar global economy open to anyone with the knowledge and passion to participate.

Weiterlesen

Mastering Bitcoin* provides the knowledge. You simply supply the passion.

The second edition includes:

  • A broad introduction of bitcoin and its underlying blockchain—ideal for non-technical users, investors, and business executives
  • An explanation of the technical foundations of bitcoin and cryptographic currencies for developers, engineers, and software and systems architects
  • Details of the bitcoin decentralized network, peer-to-peer architecture, transaction lifecycle, and security principles
  • New developments such as Segregated Witness, Payment Channels, and Lightning Network
  • A deep dive into blockchain applications, including how to combine the building blocks offered by this platform into higher-level applications
  • User stories, analogies, examples, and code snippets illustrating key technical concepts

Ben Mezrich’s 2009 bestseller The Accidental Billionaires is the definitive account of Facebook’s founding and the basis for the Academy Award–winning film The Social Network. Two of the story’s iconic characters are Harvard students Tyler and Cameron Winklevoss: identical twins, Olympic rowers, and foils to Mark Zuckerberg. Bitcoin Billionaires is the story of the brothers’ redemption and revenge in the wake of their epic legal battle with Facebook.

Planning to start careers as venture capitalists, the brothers quickly discover that no one will take their money after their fight with Zuckerberg. While nursing their wounds in Ibiza, they accidentally run into an eccentric character who tells them about a brand-new idea: cryptocurrency. Immersing themselves in what is then an obscure and sometimes sinister world, they begin to realize “crypto” is, in their own words, “either the next big thing or total bulls–t.” There’s nothing left to do but make a bet.

Weiterlesen

From the Silk Road to the halls of the Securities and Exchange Commission, Bitcoin Billionaires will take us on a wild and surprising ride while illuminating a tantalizing economic future. On November 26, 2017, the Winklevoss brothers became the first bitcoin billionaires. Here’s the story of how they got there—as only Ben Mezrich could tell it.

Tools - Plattformen zum Handeln von Kryptowährungen

Gratulation: Du hast dich dazu entschieden in Bitcons zu investieren. Dein nächster Schritt ist die Wahl einer geeigneten Trading Plattform auf der du diese kaufen und ggf. handeln kannst.

Bitpanda* ist ein innovativer Anbieter für den Direktkauf von Krypthowährungen. Bitpanda* ist aus Österreich und bietet so deutschsprachigen Support und die gängige Zahlungsmethoden an. Neben dem Handel von Bitcoins und zahlreichen anderen Kryptowährungen werden dem Nutzer weitere Funktionen wie z.B. Sparpläne, Cryptoindex etc. geboten. Das Design ist sehr übersichtlich, modern und leicht verständlich. Auch der Registrierungs- und Kaufprozess ist einfach gestaltet. Die Nutzung der Plattform ist kostenlos, jedoch werden Gebühren beim Handel erhoben, die nicht extra ausgewiesen werden. In Summe sind die Konditionen aber vergleichbar mit weiteren Krypto-Brokern. Bisher sind auch keine Hackerattacken oder Sicherheitsmängel bei Bitpanda* bekannt.

Kraken* ist eine der etabliertesten und beliebtesten Kryptowährungsbörsen und wurde 2011 in USA in San Francisco gegründet. Derzeit ist sie die größte Börse beim Handel um Bitcoins. Zusätzlich bietet sie auch den Handel  von über 25 weiteren Kryptowährungen wie z.B. Etherium, Ripple, …. Gezahlt werden kann bequem in Euro oder auch Dollar. Bezüglich der Sicherheit erfüllt Kraken* höchste Ansprüche. Die Börse hat sich über die Jahre hinweg resistent gegenüber Hackerangriffen erwiesen und arbeitet dazu auch mit Kryptowährungsbanken und auch „normalem“ Banken zusammen. Die Registrierung geht recht schnell und ist einfach erklärt. Die Nutzung von Kraken ist gebührenfrei (es fallen jedoch Handelsgebühren und Auszahlungsgebühren an – dieses ist relativ normal). Auch die Oberfläche… 

Weiterlesen

ist ansprechend und man erhält einen 24/7 Kundenservice. Für „Fortgeschrittene“ bietet Kraken* besondere Optionen wie Margenhandel mit Hebelwirkungen zur Auswahl an. Bis man mit dem Kauf von z.B. Bitcoins starten kann dauert es ca. ein Tag, da die Einzahlung und Registrierungsüberprüfung etwas Zeit in Anspruch nimmt.

Kristiaan Hilger

Der Co-Founder vom Invest-Kongress hat sich ganz der Welt der Kryptowährungen verschrieben. Kristiaan ist ein absoluter Blockchain & Krypto Enthusiast. Er liebt es, Wissbegierigen die Welt von Bitcoin & Co. näherzubringen und die Hintergründe einfach und für alle verständlich zu erklären. Hierbei beleuchtet er die vielfältigen Use Cases, Chancen sowie Risiken, die sich aus dieser neuen Form der dezentralen Wertspeicherung ergeben.

Informationsquellen - Podcasts & Co.

Podcast von Frank Thelen; STARTUP-DNA #023; - DIE KRYPTOWÄHRUNG BITCOIN

Bitcoin wird fast immer übertrieben positiv oder negativ dargestellt. Vor allem dient es oftmals als Clickbait. Da in letzter Zeit immer wieder Diskussionen unter meinen Bitcoin-related Posts aufgekommen sind, will ich hier noch mal meine aktuelle Einschätzung zu dem Thema teilen.

Bitcoin Suisse Tram Comes to Zurich

Zeigt ein beispielhaftes Engagements von Banken in dem Bereich BItcoin / Kryptowährung.

Hier findest du Podcast oder interessante Links zu dem Thema Kryptowährungen & Bitcoins

Disclaimer: Es handelt sich hier nicht um eine Beratungsdienstleistung oder Empfehlung. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt und eine Übersicht gegeben. Haftung für individuelle Anlage- oder Investitionsentscheidungen oder deren Auswirkungen wird nicht übernommen.